Podcasts – Menschen zum Nachdenken bringen

Wie Podcasts gemacht werden und was die Faszination daran ist, erläuterte Nora Hespers beim offenen Medienstammticsh im April. Foto: Corinna Blümel

Was steckt hinter dem Podcast-Trend? Wer hört sowas, wer macht sowas und wie geht das? Einen Einblick ins Podcasten gab es beim offenen Medienstammtisch am  24. April im …. in Köln Ehrenfeld. Zu Gast war Nora Hesper, die mehrere erfolgreiche Podcasts produziert. Die freie Rundfunkjournalistin und Autorin gab eine kompakte Einführung und erzählte zugleich mit ansteckender Begeisterung von dem, was sie macht. Denn für sie ist Podcasten eine Mission, „um Menschen zum Nachdenken zu bringen“.

Besonders ausführlich berichtete Nora Hespers über ihren Blog „Die Anachronistin“, der sich um ihre Familiengeschichte dreht: Ihr Großvater war der Widerstandskämpfer Theo Hespers, dessen Leben sie seit Dezember 2014 von Folge zu Folge weiter erforscht. Begonnen hatte sie mit einem Blog, aber dann fiel ihr auf, dass sie ja aus den Gesprächen mit ihrem Vater wunderbares Audiomaterial hatte. So stellte sie auf Podcasts um, in denen sie vom Leben und vom Widerstandskampf ihres Großvaters erzählt. Dass sie das richtig gut macht, zeigt die Nominierung zum Grimme Online Award, die wenige Tage nach dem KJV-Stammtischtermin bekanntgegeben wurde.

„Was denkst Du denn“ heißt ein weiterer (ebenfalls für den Grimme Online Award nominierter) Blog, den Nora Hespers zusammen mit der Bildungsphilosophin Rita Molzberger macht. Gemeinsam loten sie die Tiefen und Untiefen des Alltags aus, sprechen zum Beispiel über Sport als gesellschaftspolitische Bewegung, über die Wahrnehmung von Zeit, über Hoffnung, Kommunikation und vieles mehr.

Für ein drittes Podcast – „Über Leben Reden“ – spricht Nora Hespers mit überlebenden NS-Verfolgten über ihr Leben nach der NS-Verfolgung.  Das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. zeigt, wie vielfältig die Nachwirkungen dieser Zeit auch heute noch sind.

Zwar lässt sich mit dem Podcast bisher kein Geld verdienen, aber Nora Hespers schätzt das positive Feedback der Hörerinnen und Hörer. Und sie schätzt die Leidenschaft, die in der Podcaster-Szene steckt. Anders sieht sie Podcasts von Verlagshäusern und selbst von Rundfunkanstalten.  So ist nicht jede Sendung podcastgeeignet, und wenn Verlage Texte vorlesen lassen, schöpft das die Möglichkeiten auch nicht aus.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Stammtischs war es ein erkenntnisreicher Abend und – dank zahlreicher praktischer Tipps – auch eine Ermutigung, selbst mit dem Podcasten herumzuexperimentieren.

Corinna Blümel

%d Bloggern gefällt das: